Aufgeblähter Bauch: Ursachen und Hausmittel

Aufgeblähter Bauch: Ursachen und Hausmittel

Aufgeblähter Bauch. Obwohl ungefähr 50 Prozent aller Menschen auf der Welt von Helicobacter pylori, einem stäbchenförmigen Bakterium, betroffen sind, ist dieser Keimling den meisten Menschen unbekannt. Dieser Magenkeim lebt seit ca. 50.000 Jahren in der Magenschleimhaut des Menschen und hat sich seiner Umgebung bestens angepasst. Dafür hat er bemerkenswerte Schutzmechanismen.

So produziert das Bakterium ein Enzym, das Harnstoff in Kohlendioxid und Ammoniak zerlegt. Ammoniak puffert die Magensäure und schützt den Sämling. Dank seiner langen Eiweißfäden, der sogenannten Geißel, löst es die Magenschleimhaut und bewegt sich darin. Helicobacter sind für viele Magenerkrankungen verantwortlich, die von einer starken Magensäuresekretion begleitet werden. Hierzu zählen beispielsweise chronische Gastritis wie Gastritis, aber auch Magengeschwüre.

Heliobacter pylori ist keineswegs ein Phänomen von Drittländern. Allein in Deutschland sind rund 33 Millionen Menschen infiziert. Obwohl die Anzahl der Infektionen abnimmt, entwickeln glücklicherweise 10-20% immer noch eine chronische bakterielle Infektion. Besonders häufig ist, dass auch infizierte Menschen nicht unbedingt sofort schwer krank sind. Dies ist ein langsamer Prozess und beginnt oft mit unspezifischen Bauchschmerzen.

Darüber hinaus empfehlen wir Ihnen dringend, einen Arzt aufzusuchen, wenn Sie typische Symptome wie aufgeblähten Magen, Sodbrennen, Übelkeit oder Durchfall haben. Das Bakterium kann vom Arzt leicht im Blut, im Stuhl oder sogar in der Magenschleimhaut nachgewiesen und behandelt werden. Die Behandlung beinhaltet normalerweise Antibiotika in Kombination mit einem Medikament, das die Produktion von Magensäure hemmt und langfristig die Gesundheit schädigt.

Da der Befall nicht nur chronische Entzündungen, sondern auch Geschwüre und sogar Magenkrebs hervorrufen kann, ist es umso wichtiger, auf Ihren Körper zu hören und Maßnahmen zu ergreifen, um sich vor Infektionen zu schützen.

Da angenommen wurde, aber noch nicht belegt ist, dass sich der Helicobacter auf fäkal-oralem Weg ausbreitet, dh durch Ausscheidung über den Stuhl und Wiederaufnahme durch das Wasser oder die Nahrung, aber auch von Mund zu Mund bei Kontakt mit erbrochenem Mageninhalt Das Beste Messen Sie besondere Hygiene, insbesondere in der Küche, im Bad und ausreichenden Schutz bei Kontakt mit einem Betroffenen, wenn Sie sich übergeben. Darüber hinaus bietet ein gesunder Magen ein gewisses Maß an Schutz, das durch eine ausgewogene und gesunde Ernährung unterstützt werden kann.

Getränk

Außerdem können wir Ihnen ein Getränk empfehlen, das Sie bequem zu Hause zubereiten können und das gesund und lecker ist. Dazu benötigen Sie 1 Zitrone, 1 Gurke, 1 Bund Petersilie, 1 Teelöffel Aloe-Vera-Saft, 1 Teelöffel geriebenen Ingwer und ein halbes Glas Wasser. Mischen Sie alle Zutaten in einem Mixer und genießen Sie dann Ihr Getränk. Nach der Einnahme verbessert die Kombination der verschiedenen Inhaltsstoffe Ihr Verdauungssystem, sogar die Fettverbrennung, und die Nahrungsaufnahme wird schneller abgebaut.

Die enthaltenen Gurken sind eines der besten Grundnahrungsmittel und tragen dazu bei, die überschüssige Säureproduktion im Magen zu reduzieren, Petersilie hat sehr wenig Kalorien und stärkt die Zellen, Ingwer kurbelt den Stoffwechsel an und beugt Verstopfung vor, Zitronen haben viele Antioxidantien und helfen Giftstoffen aus dem Körper zu entfernen abspülen und der Aloe Vera Saft wirkt beruhigend und hilft, die Magensäure zu reduzieren.