Menu

 

10 Natürliche Fettkiller, die den Stoffwechsel anregen!

1. Kokosfett – Stoffwechsel-Turbo!

Kokosfett - Stoffwechsel-Turbo!
Kokosfett – Stoffwechsel-Turbo!

Dass nicht alle Nahrungsfette gleich sind, ist mittlerweile fast jedem bekannt. Kokosöl beispielsweise wirkt sich besonders positiv auf den Stoffwechsel aus. Es ist reich an sogenannten Triglyceriden, die der Körper zur Energiegewinnung einsetzt. Der Körper verbrennt diese Fette besonders schnell. Dadurch haben sie keine Gelegenheit sich als Fett anzulagern. Wer zum Anbraten also ab und zu anstatt normalem Olivenöl etwas Kokosöl verwendet, kurbelt somit auch seinen Stoffwechsel an. Mit diesem leckeren Smoothie-Rezept bringt ihr euren Stoffwechsel schon morgens auf Hochtouren und kommt garantiert schneller in Gang!

2. Ingwer – eine wahre Wunderknolle!

 Ingwer - eine wahre Wunderknolle!
Ingwer – eine wahre Wunderknolle!

Warum Ingwer ein absoluter Fettkiller ist? Er enthält – genauso wie Chili – scharfe Inhaltsstoffe (zum Beispiel Gingerol), die die Thermogenese, den Kreislauf und die Verdauung anregen. Durch eine erhöhte Speichel- und Magensaftsekretion wird der Darm in Wallungen gebracht. Die Folge: ein erhöhter Energieverbrauch und eine optimierte Verstoffwechselung. Perfekt also zum Abnehmen und Entschlacken.

Dafür gleich morgens ein paar Scheiben der frischen Ingwer in heißem Wasser aufbrühen und als Tee genießen. Wer es morgens eilig hat und trotzdem nicht auf eine gesunde Portion Ingwer verzichten möchte oder sein Ingwer-Getränk schon vorher zubereitet möchte, kann mit einem Ingwer-Shot in den Tag starten.

3. Kaffee

Kaffee
Kaffee

Auch Kaffee ist ein echter Fettkiller – wenn man ihn ohne Milch und Zucker trinkt. Verantwortlich sind die zwei Inhaltsstoffe Koffein und Niacin. Die verbessern die Fettverbrennung mit dem Resultat, dass der Energieumsatz um bis zu 100 Kilokalorien gesteigert wird. Um von diesem Effekt zu profitieren, müssen Sie täglich zwei Tassen Kaffee trinken.

Durch das Koffein im Kaffee wird die Wärmeproduktion sowie der Blutdruck des Körpers gesteigert, wodurch der Stoffwechsel angekurbelt wird. Der heiß geliebte Wachmacher kann demnach die Fettproduktion unterstützen sowie dazu führen, dass man weniger Hunger verspürt.

4. Wasser

Wasser

Wer durstig ist, sollte Wasser trinken. Denn das hat im Gegensatz zu Säften, Milch und Limonaden keine Kalorien. Außerdem haben Wissenschaftler der Charité in Berlin herausgefunden, dass eine Diät erfolgreicher ist (die wassertrinkenden Probanden nahmen in Durchschnitt ein bis zwei Kilo mehr ab als die nicht extra Wassertrinkenden), wenn man zusätzlich etwa einen Liter Wasser pro Tag trinkt. Wasser macht demnach wirklich schlank, indem es den Stoffwechsel, genauer gesagt die Thermogenese, ankurbelt. (1).

Wasser ist kalorienfrei. Besonders kaltes Wasser erhöht den Energieverbrauch im menschlichen Körper, da der Körper dadurch reichlich Wärme produzieren muss. Bei diesem Prozess werden wiederum Kalorien verbrannt und die lästigen Fettreserven abgebaut.

Außerdem füllt Wasser den Magen und wirkt so als Hungerbremse. Wenn Sie leichten Hunger verspüren, hilft auch oft schon ein Glas Wasser, um diesen vorerst zu stillen.

5. Grüner Tee

Grüner Tee
Grüner Tee

In grünem Tee stecken viele sekundäre Pflanzenstoffe – allen voran das Polyphenol Epigallocatechingallat (EGCG). Dieses verbessert ‪die Fettverbrennung. Studien aus Asien besagen, dass bereits vier oder fünf Tassen grüner Tee am Tag dabei helfen können, die Zunahme von Körperfett zu reduzieren.

Grüner Tee punkten nicht nur mit wenig Kalorien, sondern kann im Vergleich mit anderen Getränken eine bedeutende Wirkung auf unseren Stoffwechsel haben. Die im grünen Tee enthaltenen Bitterstoffe und sekundären Pflanzenstoffe hemmen den Appetit und das Verlangen nach Süßem, und können sich positiv auf den Hormonhaushalt und die Leber auswirken.

Forscher bremsen jedoch die Euphorie: Wer abspecken möchte, sollte das grüne Heißgetränk keinesfalls als Hauptbestandteil seiner Diät verstehen, sondern es lediglich als ergänzende Maßnahme betrachten.

6. Chili

Chili
Chili

Scharf macht schlank. Der Grund: Die Substanz Capsaicin, die in Chili für die Schärfe verantwortlich ist. Dieses ‪aus Pflanzen gewonnene Alkaloid provoziert im Körper einen Hitze- und Schärfereiz. Das treibt uns nicht nur den Schweiß auf die Stirn, sondern erhöht auch den persönlichen Energieverbrauch. Denn der Körper muss die gesteigerte Wärmeproduktion (die sogenannte Thermogenese) ausgleichen – Körper und Stoffwechsel beginnen zu arbeiten und verbrauchen Energie und somit automatisch Kilokalorien.

Diese Wirkung beginnt rasch und hält bis zu 30 Minuten an. Außerdem regt Capsaicin die Speichel- und Magensaftbildung an und sorgt für eine bessere Durchblutung der Schleimhäute, womit die Verdauung gefördert wird. Capsaicin beugt auch Entzündungen der Magenschleimhaut und des Dünndarms vor und wirkt antibakteriell – ein Alkaloid mit Schutzfunktion für unsere Verdauungsorgane.

Es lohnt sich demnach Chili in Suppen, Nudel- oder Reisgerichte zu integrieren. Klein geschnitten können Sie Chilis ganz einfach Gerichten hinzufügen. Wer es nicht ganz so scharf mag, kann bei der Zubereitung due Samen und Trennhäutchen der Chili entfernen. Ihre Geschmacksknospen gewöhnen sich aber sehr schnell an Schärfe.

7. Grapefruit

Grapefruit
Grapefruit

Grapefruits punkten mit Bitterstoffen: Dabei sticht besonders das Naringin hervor. Es ist einerseits für den Geschmack der Zitrusfrucht verantwortlich, regt andererseits auch den Fettabbau in der Leber an – und zwar folgendermaßen: Normalerweise lagert die Leber Fette ein, doch Naringin beeinflusst in seiner verstoffwechselten Form drei Proteine, sodass vermehrt Fett abgebaut und das „böse“ LDL-Cholesterin gesenkt wird.

Der in Grapefruits enthaltene unverdauliche Ballaststoff Pektin fördert außerdem die Verdauung. Durch das Aufquillen im Magen-Darm-Trakt sorgt der Ballaststoff für ein leichtes Sättigungsgefühl. Auch Heißhungerattacken können durch den Verzehr von Grapefruits ausbleiben, da der Ballaststoff den Blutzucker positiv beeinflusst.

Zudem gilt die Grapefruit als echt Vitamin-C-Bombe. Vitamin C ist nicht nur für das Immunsystem wichtig, sondern auch für den Fettabbau. Grapefruits sind mit circa 38 Kalorien pro 100 Gramm sehr kalorienarm und auch der Zuckergehalt ist mit sieben Gramm pro 100 Gramm im Vergleich zu anderen Obstsorten ziemlich gering.

8. Lammfleisch

Lammfleisch
Lammfleisch

In Lammfleisch steckt L-Carnitin und das spielt eine entscheidende Rolle im Fettstoffwechsel: Forscher der Universität Leipzig und Wissenschaftler von der Universität Rostock konnten mithilfe verschiedener Studien zeigen, dass die vitaminähnliche Substanz die Fettverbrennung ankurbelt.

Zudem enthalten die meisten Teile vom Lamm viel Protein, aber wenig Fett. Der Trainingseffekt kann durch den Verzehr eines zarten Lammfilets oder einem saftigen Lammgulasch gesteigert werden.

Greifen Sie aber auf natürliche Quellen wie zum Beispiel Lammfleisch zurück und nicht auf zweifelhafte Nahrungsergänzungsmittel.

9. Zwiebeln

Auch Zwiebeln sind wahre Fettkiller: Ihre antioxidativen Inhaltsstoffe senken den Blutdruck, die Blutfette und den Blutzucker. Außerdem hemmen sie Entzündungen, die durch ungesunde Lebensmittel entstehen und zu Übergewicht führen können. Mit ausreichend Zwiebeln auf dem Speiseplan haben Extra-Kilos keine Chance, sich an Hüfte und Bauch festzusetzen.

Wer regelmäßig Zwiebeln isst, der tut seiner Figur Gutes, denn Zwiebeln kurbeln den Stoffwechsel an und helfen so bei der Fettverbrennung. Verantwortlich dafür ist die Schwefelverbindung Allicin, die für die Entwässerung des Körpers sorgt und die Verdauung fördert. Allicin erhöht außerdem die Fettverbrennung.

Insbesondere rote Zwiebeln enthalten viel Isoalliin. Isoalliin ist eine Schwefelverbindung, die für den scharfen Geschmack sorgt und die Tränenproduktion antreibt. Durch Isoalliin wird die körpereigene Produktion der Aminosäure Taurin angeregt, welche zur Ausschüttung gewisser Hormone führen, die für einen beschleunigten Fettzellenabbau sorgen.

9. Buttermilch

Buttermilch
Buttermilch

Mit 35 Kalorien und 1 g Fett pro 100 ml das ideale Schlank-Getränk – auch weil die Kombi aus Eiweiß und Kalzium enthalten ist. Eiweiß sättigt gut. Kalzium aktiviert Hormone und Enzyme, die das Gewicht regulieren.

Wissen zum Mitnehmen

Chili, Grapefruit, grüner Tee, Kaffee, Ingwer, Lammfleisch, Zwiebeln und Wasser sind wahre Fettkiller aus der Natur. Es lohnt sich, diese natürlichen Fettkiller in den Speiseplan zu integrieren. Das hält Sie fit, schlank und gesund.

Wenn Sie abnehmen möchten, können diese Fettkiller dafür sorgen, dass Ihr Stoffwechsel angekurbelt und die Verdauung gefördert wird, mehr Kalorien verbrannt werden, ein früheres Sättigungsgefühl eintritt oder auch Heißhungerattacken ausbleiben. 

Weiterer Pluspunkt: Alle dieser acht natürlichen Fettkiller punkten durch niedrige Brennwerte und entlasten so das Kalorienkonto.

Kategorien:   Diät

Bemerkungen