10 Beliebte Küchenkräuter, die als Gewürze in der Küche verwendet werden

10 Beliebte Küchenkräuter, die als Gewürze in der Küche verwendet werden

10 Beliebte Küchenkräuter, die als Gewürze in der Küche verwendet werden

Die 10 beliebtesten Küchenkräuter: Sie werden als Gewürze in der Küche viele Gerichte auf. Die Möglichkeiten beim Kochen mit Rosmarin, Basilikum, Petersilie, Salbei und co. sind nahezu unbegrenzt. Zum Glück können einige dieser Kräuter sogar ganzjährig geerntet werden! # Kräuter # Gewürzkräuter # Küchenkräuter

Dill
Dill

Dill

Dill gehört zur Familie der Doldenblütler. Das „Gurkenkraut“ wurde ursprünglich als Heilmittel bei Völlegefühl und Magenbeschwerden eingesetzt.Gerade zu Fischgerichten wird der Dill besonders gern gereicht. Ein mildes Gewürz ohne starken Eigengeschmack.

Tipp: Ganze Zweiglein mitkochen und vor dem Servieren entfernen.

Wirkung: appetitanregend, verdauungsfördernd und
krampflösend

Rosmarin
Rosmarin

Rosmarin

Der herbe und intensive Geschmack eignet sich hervorragend bei Fleischgerichten oder auch zum Klassiker, den Rosmarinkartoffeln. Auch in der Gemüsepfanne kann das Gewürz seinen vollen Geschmack entfalten.Für den Rosmarin sollten Sie einen Platz an der Sonne reservieren. Aber wässern Sie die Pflanze nicht zu stark – sie benötigt keine besondere Pflege.

Tipp: Rosmarin ist sehr intenvis im Geschmack und sollte deshalb sparsam angewendet werden. Besser nachwürzen.

Wirkung: belebend, lindert Magenschmerzen, wirkt ausgleichend auf die Nerven und den Kreislauf

Majoran
Majoran

Majoran

Aufgrund der starken ätherischen Öle ist Majoran eine kräftig schmeckende Pflanze mit markantem Geruch. Es hat eine starke Würzkraft und sollte im Gegensatz zu vielen anderen Kräutern sparsam verwendet werden. Die Blätter werden u.a. für Kartoffelgerichte, für Wild- und Geflügelgerichte und für deftige Eintöpfe verwendet. Außerdem wird Majoran als Aromageber für viele Wurstsorten verwendet, was den alternativen Namen Wurstkraut erklärt.

Viele mediterrane Speisen und Hülsenfruchtgerichte wie Linsen oder Bohnen können mit Majoran eine sehr interessante und geschmacklich hervorragende Basis bilden. In Cremesuppen und Eintöpfen wird Majoran häufig in Verbindung mit Bockwürstchen oder Speck verwendet und kann deftigen Speisen raffiniert würzen.

Majoran kann sowohl frisch, als auch getrocknet oder gefroren verwendet werden. Im Gegensatz zu vielen anderen Kräutern, verliert Majoran beim Trocknen kaum an Aroma. Die Aufbewahrung in aromaschonenden Gefäßen wird jedoch empfohlen. Seltener angewendet, aber dennoch sehr empfehlenswert, ist in neutralem Öl (z.B. Olivenöl) eingelegter Majoran. Dieser lässt sich gut für Salate oder Pasten verwenden.

Minze
Minze

Minze

Sie duftet herrlich. Der Anbau von frischer Minze wird in Deutschland immer beliebter, denn die Blätter sind universell einsetzbar – für Tee, Desserts, aber auch deftige Gerichte.

Im Gegensatz zum Thymian mag die Minze es schön feucht, daher sollte sie nicht lange in der Sonne stehen.

Salbei
Salbei

Salbei

Der starke Geschmack ist nicht jedermanns Sache.

Die Salbei-Pflanze braucht Sonne – also ab auf den Balkon. Aber vergessen Sie nicht, sie regelmäßig zu gießen.

In Butter gebraten passt Salbei toll zu Pasta, frisch gepflückt auch zum Würzen von Fleisch.

Basilikum
Basilikum

Basilikum

Basilikum hat einen erfrischenden Geschmack und ist vor allem in der italienischen Küche sehr beliebt.
Basilikum liebt die Sonne, suchen Sie daher einen hellen Standort für den Topf aus. Jedoch sollte die Pflanze regelmäßig gegossen werden, die Erde sollte nicht austrocknen.
In der Küche kommt Basilikum besonders gut in Kombination mit Tomate und Mozzarella. Aus den Blättern lässt sich aber auch ein Pesto zubereiten.

Tipp: Bei warmen Gerichten Basilikum erst kurz vor dem Servieren beigeben.

Wirkung: beruhigend und stimmungsaufhellend

Thymian
Thymian

Thymian

Der Thymian ist ein Klassiker und gehört zur Würzmischung Kräuter der Provence.

Stellen Sie den Topf an einen möglichst hellen Ort. Seien Sie vorsichtig bei der Bewässerung und warten Sie ab, bis die Erde richtig trocken ist.

Der würzige Geschmack des Thymian passt hervorragend zu Fleischgerichten wie Rind und Lamm, aber auch zu vegetarischen Gemüsepfannen.

Tipp: Zitronenthymian hat eine leichte Zitrusnote und schmeckt besonders charmant zu Geflügel und Rataouille.

Wirkung: anregend und krampflösend

Petersilie
Petersilie

Petersilie

DAS Talent unter den Kräutern, es lässt sich mit fast allen Lebensmitteln kombinieren.

Wie die Zitronenmelisse bevorzugt die Petersilie den Halbschatten, benötigt jedoch viel Wasser. An besonders heißen Tagen sollte man die Pflanze mehrmals gießen.

Besonders lecker schmeckt Petersilie zur Sauce Hollandaise.

Tipp: Blätter erst kurz vor dem Anrichten beigeben. Nicht mitkochen, damit Aroma und Inhaltsstoffe erhalten bleiben.

Wirkung: entwässernd und verdauungsfördernd

Estragon
Estragon

Estragon

Zur Zeit der Kreuzzüge gelangte das Kraut vermutlich in die Mittelmeerländer. Das charakteristische feine Zitrusaroma erinnert  ein wenig an Kerbel. Fein in Salaten, Suppen, Saucen, zu Fisch und Geflügel, zum Einlegen von Gurken oder zum Aromatisieren von Essig.

Tipp: Estragon sparsam dosieren, er ist sehr geschmacksintensiv.

Wirkung: beruhigend und lindernd auf die Verdauung.

Koriander
Koriander

Koriander

adasdasd

Aus dem fruchtbaren Halbmond stammend, zählt Koriander zu den ältesten Gewürzen. Die Samen haben ein würzig-süssliches Aroma, das an Orangenschalen erinnert. Die Blätter schmecken frisch-würzig. Köstlich in Salaten, zu Gemüse, Fisch, Fleisch und in Saucengerichten (z.B. Currys).

Tipp: Blätter frisch zupfen und erst am Schluss über das fertige Gericht streuen, damit das Aroma erhalten bleibt. Samen ungemahlen verwenden: zuerst leicht rösten, dann im Mörser zerkleinern.

Wirkung: appetitanregend